FAQ & Info 2018-03-05T16:25:20+00:00

Fragen & Antworten zu Hypnose – Das sollten Sie wissen!

Info & FAQ zu Hypnose

Was Sie schon immer über Hypnose wissen wollten (Foto: ©lightspring-shutterstock)

Hypnose ist kein Zaubermittel!

Hypnose bedeutet NICHT, dass Sie einfach zu einem Hypnotiseur gehen und der auf Knopfdruck alles richtet! Wer Ihnen das verspricht, an dessen Seriosität sollten Sie zumindest etwas zweifeln!

Hypnose bedarf Offenheit und eigenen Willen!

Hypnose erfordert Bereitschaft sich darauf einzulassen aber vor allem den festen eigenen Willen selber etwas verändern zu wollen, denn Hypnose kann nicht einfach etwas „wegnehmen“, was Sie selber nicht wirklich loslassen.

Hypnose heißt Teamarbeit!

Beide Seiten tragen zum Gelingen einer Hypnose bei und beide Seiten sollten sich auch vorbereiten. Nehmen Sie sich also Zeit für nachfolgende Informationen,  da das Verständnis von Hypnose und vor allem das Ausräumen von Unsicherheit und falscher Vorstellungen ebenfalls wesentlich mit zum Erfolg der Hypnose beiträgt.

Nachfolgend erhalten Sie Antworten zu den häufigsten Fragen, die zu Hypnose gestellt werden:

Kontakt

CuraLead® training & consult
Hypnose-Coaching
Beate Beretz
Markt 11 · 52249 Eschweiler
Tel.: 0 24 03 – 83 01 28-0
Fax: 0 24 03 – 83 01 28-1

Kontakt aufnehmen

Informationen zur Hypnose

Das griechische Wort ”hypnos” heißt zu deutsch Schlaf.   Es kann passieren, dass man beim Hören einer Hypnose- CD einschläft. Aber Hypnose an sich ist keinesfalls mit Schlaf gleichzusetzen.

Hypnose ist ähnlich dem Zustand zwischen dem Schlaf- und Wachbewusstsein. Ein entspannter Zustand der Konzentration.  Während das Unterbewusstsein in den Vordergrund tritt, wird das Bewusstsein  „zurückgedrängt“, womit Außenreize  unwichtig werden und die restliche Umgebung mehr oder weniger ausgeblendet wird. Dieser Zustand ist verbunden mit einer veränderten Selbstwahrnehmung mit mehr Fantasie, Kreativität und verbessertem Vorstellungsvermögen.

Nein, ganz im Gegenteil! Während der Hypnose nimmt die Abwehrstärke zu, die Stresshormone werden weniger, Blutdruck, Pulsschlag und Atemfrequenz sinken und das Schmerzempfinden lässt nach. Sie werden sich also in einem Zustand eines seelischen und körperlichen Wohlbefindens befinden.

Eine Hypnosesitzung kann aber durchaus starke Emotionen auslösen. Dies hat aber weniger mit der Hypnose zu tun, sondern damit,  dass die Auseinandersetzung mit Problemen meistens zu intensiven Empfindungen führt.  In seltenen Fällen können nach der Hypnose leichte Schwindelgefühle, Hautrötungen und Kopfschmerzen auftreten, die aber rasch wieder verschwinden. Lassen Sie sich davon also nicht beunruhigen.

Definitiv: Nein! Hypnose basiert immer auf Freiwilligkeit. Es kann niemand in Hypnose veranlasst werden Dinge zu tun, die er im Wachzustand ablehnen würde. Sie haben Sie immer die volle Kontrolle und können die Hypnose jederzeit selber beenden, falls Sie sich nicht wohlfühlen.

Warum tun Menschen in Showhypnosen dann Dinge, die ihnen im Wachzustand enorm peinlich wären? Ein Mensch der sich darauf einlässt, weiß im voraus, dass Situationen erzeugt werden, die das Publikum unterhalten. Er lässt sich also bewusst darauf ein.  Nur darum funktioniert es.

Nein. Niemand kann in Hypnose gezwungen oder veranlasst werden etwas zu tun, was er nicht tun möchte oder was dessen Werten widerspricht.
Wenn dies möglich wäre, wären viele Hypnotiseure mittlerweile Millinonäre 😉

Nein! Das Gehirn hört in der Hypnose nicht auf zu funktionieren. In der Hypnose werden Sie also weder Geheimnisse verraten, noch Dinge erzählen über die Sie nicht auch „unter normalen Umständen“ sprechen würden.

Ein Teil von Ihnen ist also in Trance, der andere Teil bleibt wach. Ihr Bewusstsein bleibt  also immer präsent. In der Regel werden Sie am Ende der Behandlung ganz genau wissen, was Sie selbst und auch der Hypnotiseur getan oder gesagt haben und auch ausführlich über das Erlebte berichten können.

Nein. Selbst wenn der Hypnotiseur den Raum verlassen, die Hypnose nicht ausleiten (was Ihnen in professionellen Händen kaum passieren dürfte) oder gar tot umfallen sollte – Es ist unmöglich in der Hypnose stecken zu bleiben! Entweder kommt man ganz einfach aus der Hypnose zurück in den „Wachzustand“ oder aber geht in einen leichten Schlaf über und wacht dann ganz normal auf, wie am Morgen.

Sie sollten zum Einen eine gesunde Eigenmotivation mitbringen und sich auf Hypnose einlassen wollen, denn das ist die Basis für eine Zusammenarbeit.
Zum Anderen ist Ihre Bereitschaft sich emotional zu öffnen enorm wichtig, da Hypnose in den meisten Fällen Arbeit an den Gefühlen bedeutet

Wie viele Hypnose- Sitzungen nötig sind, ist sehr unterschiedlich und hängt auch wesentlich von Thema und Anliegen ab.  In vielen Fällen reichen 2-3 Sitzungen, um ein Einzelthema erfolgreich abschließend zu bearbeiten. Oft reicht auch nur eine einzige Sitzung – während manche Themen auch mehr Sitzungen erfordern.
Womöglich ist diese Antwort jetzt nicht unbedingt zufriedenstellen für Sie. Hier ein Beispiel:

Wenn ein sportlich und sozial aktiver selbstbewusster Mensch nur seinen Gelüsten nach Schokolade etwas besser widerstehen und dadurch ein paar Kilo abnehmen will so sind die Gegebenheiten und Voraussetzungen vollkommen anders zu einem Menschen, der seit seiner Kindheit unter Gewichtsproblemen leidet, wodurch auch Selbstbewusstsein und soziales Verhalten beeinflusst wurden.

Ich denke das Beispiel macht klar, dass pauschale Aussagen nicht getroffen werden können ohne Thema, Anliegen und Gegebenheiten zu kennen

Die ehrliche Antwort lautet: Nein! Es gibt keine 100%igen Garantien. Wer Ihnen so etwas verspricht oder zusagt, dem sollten sie bitte etwas skeptisch gegenübertreten und sein wirkliches Ansinnen hinterfragen. Solche Zusagen sind nicht nur gesetzlich verboten – sie wären Ihnen gegenüber auch alles andere als redlich und seriös!
Hypnose ist eine erwiesenermaßen hoch wirkungsvolle Methode und nicht umsonst auch in der Medizin ein längst anerkanntes und erfolgreich eingesetztes Verfahren. Aber ohne Sie geht es nicht! Der Erfolg hängt allerdings nicht nur von Hypnotiseur  und eingesetzter Methode ab, sondern ist maßgeblich an Ihre Mitarbeit gekoppelt.  Wir sind der Bergführer dem Sie sich auf Ihrer Wanderung anvertrauen und von dem Sie sich führen lassen – laufen müssen Sie immer noch selber.

  • bei Menschen mit passiver Grundhaltung die erwarten, dass ein Hypnotiseur ohne ihr eigenes Zutun einen Knopf drückt und alles richtet! Stellen Sie sich einfach vor Sie sitzen zu zweit in einem Ruderboot und haben beide nur ein Paddel. Wenn nur einer rudert, werden Sie nie das andere Ufer erreichen.
  • bei Menschen, die nicht bereit sind sich in der Zusammenarbeit emotional zu öffnen. Versperren Sie bewusst den Zugriff auf Gefühle und Emotionen, verhindern Sie, dass wir die Ursachen eines Problems erkennen und neutralisieren und versperren gleichermaßen die Aktivierung der in Ihnen schlummernden Ressourcen.
  • bei Menschen, die zwar eine Lösung für Ihr Problem wollen aber nicht bereit sind gewisse Dinge und Gewohnheiten auch loszulassen

Nachfolgend hierzu ein statement von Dr. Norbert Preetz, Leiter des deutschen Instituts für klinische Hypnose Magdeburg

Hierzu eine sehr anschauliche Erklärung unseres Mentors Dr. Norbert Preetz, Leiter des Instituts für Klinische Hypnose Magdeburg

www.hypnose-doktor.de

Als Kontraindikation (auch: Gegenanzeige) gelten:

– Schwangerschaft
– Psychosen, Schizophrenie, Borderlinesyndrom, Bipolare Störung, Endogene Depressionen oder andere schweren psychische Erkrankungen
– Epilepsie und ähnliche Anfallserkrankungen
– schwere Herz- Kreislauferkrankungen
– kürzlich vorgefallenem Herzinfarkt oder Schlaganfall
– Erkrankungen des zentralen Nervensystems, wie bspw. fortgeschrittener Morbus Parkinson
– Thrombose
– ADS (bestimmte Formen)
– Depressionen (bestimmte Arten)
– geistige Behinderung
– Suchterkrankungen (Drogen-, Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit)
– Einnahme von Psychopharmaka

Hier sollte eine Hypnose nur nach Absprache mit dem behandelnden Facharzt und einer entsprechenden medizinischen
Qualifikation angewandt werden .

Wir fragen vor einer Zusammenarbeit grundsätzlich Kontraindikationen explizit bei Ihnen ab. Sollte eine (oder mehrere) dieser Gegenanzeigen vorliegen  – oder auch Zweifel bestehen, dass diese ausgeschlossen sind – werden wir eine Hypnosebehandlung zu unserer, als auch zu Ihrer eigenen Sicherheit ablehnen.

Eine Trance ist ein Zustand zwischen Schlafen und Wachsein. Wir erleben ihn täglich mindestens zwei mal  – kurz vor dem Aufwachen und kurz vor dem Einschlafen.  Auch wenn Sie z.B. völlig konzentriert einen Film schauen, total vertieft in ein Buch sind oder Sie längere Strecken Autobahn fahren, befinden Sie sich in einem gewissen Trancezustand. Trance ist also ein ganz natürlicher Zustand, den wir meist mehrmals täglich erleben, ohne diese als solche bewusst zu identifizieren.

Hierzu eine anschauliche Erklärung von Dr. Norbert Preetz, Leiter des Instituts für klinische Hypnose:

www.hypnose-doktor.de

Ja, Blitzhypnose ist auf den Bühnen das Handwerkszeug der Showhypnotiseure. Dies liegt aber nur daran, dass Zeit gespart werden muss, um das Publikum mit möglichst vielen Show-Einlagen zu unterhalten. Dadurch wird die Blitzhypnose selber aber nicht unseriös! Die Hypnose-Einleitung  beansprucht sehr oft einen nicht unerheblichen Teil der Sitzung. Der Vorteil einer Schnellhypnose liegt somit in der schnellen Einleitung, mit der man  sehr schnell  tiefe Trancezustände erzeugen kann. Jeder Hypnose-Coach sollte somit in der Lage sein, bei Bedarf und je nach Situation die Schnellhypnose bei seinen Klienten anzuwenden.

Tiefenhypnose ist kein allgemeingültiger Begriff. Meist wird er verwendet, um einen besonders tiefen und wirksamen Zustand der Hypnose zu suggerieren – was allerdings nur teilweise richtig ist.  Tiefenhypnose ist eher eine Hypnose mit Tiefenwirkung. Die Tiefenhypnose kratzt nicht nur an der Oberfläche und überdeckt die Symptome, sondern lockert, löst und beseitigt Probleme an der Wurzel.

Viele Anbieter beherrschen nur einfache Behandlungstechniken un arbeiten in leichten Trancen lediglich suggestiv,  ganz einfach weil das relativ schnell und einfach zu erlernen ist. Dies ist in manchen Fällen auch ausreichend – aber wenn man Unkraut nur abschneidet ohne die Wurzeln zu ziehen, dann wird es in der Regel immer wieder nachwachsen.
Mit der Hypnoanalyse arbeitet man nicht nur an den Symptomen, sondern auch an den Ursachen! Alte emotionale Blockaden werden gelöst und aufgestaute oder verdrängte Emotionen entladen. Die Hypnoanalyse kann durch ihre Tiefenwirkung selbst hartnäckigste Probleme lösen und verschiedene Probleme gleichzeitig angehen.

Regression hat nichts spirituelles und hat auch nicht zwangsläufig mit dem Glauben an Reinkarnation zu tun. Wir nutzen hier gerne das Wort „time-line“. Bei einer Rückführung werden Sie in der Trance in eine zurückliegende Situation geführt. Wohin die Reise führt ist verschieden. Manche Klienten gehen nur ein paar Jahre zurück – andere bis in die Kindheit.

In der Regression geht man also in die Situation zurück,  wo die Ursache zum heutigen Problem entstanden ist und verankert wurde. Man erlebt sozusagen die „Entstehung“ des heutigen Problems vor dem geistigen Auge, was Zusammenhänge zu jetzigen Reaktionen und Verhaltensmustern erkennen lässt. In der Trance kann man an diesem Entstehungs-Punkt die Anker wieder lösen und die Ursache neutralisieren . Somit wird den Symptomen quasi der Nährboden genommen und die Voraussetzung für dauerhafte positive Veränderungen geschaffen

Manchmal erlebt man solch eine Regression sehr emotional und intensiv. Ihnen wird aber während der gesamten Sitzung bewusst sein, dass Sie sich nur „erinnern“ . Sie werden also niemals den Bezug zur Realität verlieren! Und wie generell in jeder Hypnose werden Sie auch hier die Kontrolle behalten und es wird auch in der Regression nichts geschehen, was Ihnen widerstrebt.

In der Progression geht man in der Trance gedanklich nicht zurück, sondern in eine zukünftige Situation. Die Progression wird  z.B. bei der Entscheidungsfindung eingesetzt bzw. um gewünschte Ressourcen und Veränderungsprozesse möglichst lebendig zu erleben und emotional verankern zu können.

Sollten darüber hinaus noch Fragen offen sein, nutzen Sie gerne unser Kontaktformular. Wir antworten gerne und freuen uns auf Sie!

In diesem Sinne…

„…perform but feel fine“ 

© CuraLead ® training & consult